Das perfekte Styling Teil 2

Das perfekte Styling Teil 2

Lidschatten für verschiedene Looks: Die Farbpalette der Lidschatten auf dem Markt ist einfach riesig und ständig kommen neue Farben hinzu. Welche Farbe passt zu eurem Typ? Welcher Look lässt euch am meisten strahlen?

Grundsätzlich gilt:

Natürliche braun-graue Nude- und Erdtöne sowie zarte Elfenbeintöne lassen sich zu den meisten Anlässen auftragen.
Zu beachten ist:
hellere Töne wirken lebendig und vergrößern optisch das Auge, dunkle Töne wie anthrazit eignen sich hervorragend für Lidstrich und in Kombination mit changierenden Schwarz- bis Lilatönen für Smoky Eyes. Mit glänzendem Lidschatten erzeugt ihr Highlights, diese sollten für einen „special effect“ lieber nur punktuell verwendet werden.

Vergesst bitte auch eure Augenbrauen nicht – die gehören zum Augen Make-Up dazu ;) Am besten bürstet ihr mit einem Augenbrauenbürstchen die Brauen aus und tragt mit einem kleinen Pinsel vorsichtig etwas dunkles Lidschatten oder mittelbraune Augenbrauenfarbe in Streichbewegung auf. So verdichtet ihr eure Brauen.

Kaschieren und modellieren

Um Lidschatten perfekt aufzutragen, könnt ihr am besten mit kleinen Pinseln oder Applikatoren arbeiten. Nachdem ihr Lidschattenfarbe aufgenommen habt klopft ihr sie am besten einmal kurz ab, damit keine Farbpigmente auf eure Foundation fallen. Für besseren und längeren Halt des Lidschattens, sorgt eine leichte Grundierung des Augenlids. Nachdem diese getrocknet ist, tragt ihr zwei Farbnuancen aufs Lid auf. Das wirkt plastischer und gibt euch einen größeren Raum mit den Effekten zu spielen. Dezente Farbnuancen für den Alltag, kräfigere und dunkle Nuancen für den dramatischen Look.

Bei Schlupflider
Helle Farben heben das Schlupflid optisch hervor. Daher betont ihr den Bereich zwischen Wimpernkranz und Lidfalte mit einem hellen Lidschatten. Dann zieht ihr mit einem dunklen Lidschatten einen Strich entlang der Lidfalte und lasst es dann bis zur Augenbraue leicht aussoften. Wichtig ist, dass der Lidschatten bei geöffnetem Auge zu sehen ist, dadurch wirkt das Auge größer. Für abends legt ihr einfach noch eine dunklere Schicht Lidschatten auf das bewegliche Lid und zieht einen Lidstrich mit Kajal oder Eyeliner. Wenn ihr mit einem flüssigen Eyeliner arbeitet müsst ihr nur darauf achten, dass der Eyeliner getrocknet ist bevor ihr die Augen wieder öffnet, ansonsten wird der Strich verwischt.

Das perfekte Styling Teil 2

Bei tiefliegenden Augen
Auch wenn eure Augen tief in den Augenhöhlen liegen, kann man sie mit hellem Lidschatten wieder „hervorholen“. Hierfür beginnt ihr mit einem Concealer, den ihr zunächst in die Mitte des Oberlids und in die Innenseite des Augenwinkels auftragt. Nur helle Farben verwenden, die das Auge optisch vergrößern und dunkle Töne vermeiden. Mit einer Wimpernzange bringt ihr nun eure Wimpern in Form und betont sie mit viel Mascara. Mit einem hellen Kajalstrich auf dem unteren Augenlid öffnet ihr zusätzlich den Blick.

Das perfekte Styling Teil 2

Bei kleinen Augen
Number One auch bei diesem Trick: Helle Farben! Ähnlich wie bei den Schlupflidern, arbeitet ihr auch hier mit einem dunklen Lidstrich in der Lidfalte und blendet die Farbe sanft aus. Allerdings nur am äußeren Augenwinkel das bewegliche Lid mit Farbe betonen. Innen arbeitet ihr mit einer hellen Farbe. Um eure Augen noch mehr zum Strahlen zu bringen, setzt ihr unter den Augenbrauen noch einen Highlighter. Darauf achten, dass ihr die Übergänge gut miteinander vermischt und keine harten Linien entstehen.
Ihr könnt ebenfalls mit einem hellen Kajal eine feine Linie auf den Wimpernkranz ziehen. Beim Auftragen von Mascara unbedingt von außen nach innen tuschen, damit sich die Wimpern gerade ausrichten. Das lässt die Augen nochmal größer erscheinen.

Das perfekte Styling Teil 2

Bei eng zusammenstehenden Augen
Auch hier tragt ihr dunkle Lidschattenfarbe nur im äußeren Augenwinkel auf und lasst sie weich nach außen auslaufen - so wird das Auge optisch gestreckt. Nach innen hin mit hellerem Lidschatten schattieren. Zusätzlich könnt ihr einen Highlighter im inneren Augenwinkel anwenden. Je näher ihr an die Nasenwurzel kommt, desto softer und heller sollte die Farbe werden. Am Innenrand des Unterlids zieht ihr bis zur Mitte eine feine Linie mit hellem Kajal und führt diese bis zum äußeren Augenwinkel mit einem dunkleren Kajal fort. Mit einem Wattestäbchen softet ihr den noch harten Übergang aus. Noch die Wimpern von innen zart nach außen kräftig tuschen und schon seid ihr fertig.

Das perfekte Styling Teil 2

Bei weit auseinanderstehenden Augen
Bestens geeignet ist der Smoky Eye Look. Für einen alltagstaugliches Make-Up verwendet ihr zarte Cappuccino- oder Stonewashed Farben und softet den Lidschatten über dem äußeren Augenwinkel aus. Dadurch wirkt das Auge etwas rundlicher. Im inneren des Augenwinkels arbeitet ihr mit viel Farbe und einem dunklen Kajal auf dem inneren Unterlid. Beim Auftragen von Mascara vor allem die inneren feinen Härchen tuschen und von außen nach innen sorgfältig und kraftig bürsten.

Das perfekte Styling Teil 2

Wimpern

  1. Ansetzen:
    Achtet darauf, Zangen mit Gummipolster zu verwenden, damit eure Wimpern nicht abbrechen. Die Wimpernzange am Wimpernrand ansetzen und zusammendrücken

  2. Biegen:
    Für einen tollen Schwung die Zange wieder öffnen und ein paar Millimeter weiter erneut ansetzen und zusammendrücken. Solange wiederholen, bis ihr am Wimpernende angekommen seid.

  3. Tuschen:
    Wimpern immer vom Ansatz bis zur Spitze in Zickzackbewegungen tuschen. Von außen nach innen arbeiten und nicht die Härchen im Augenwinkel vergessen. Legt danach den Fokus auf die Ansätze und geht durch die Spitzen und Längen der Wimpern.

Falsche Wimpern müssen nicht nochmal getuscht werden, da diese bereits perfekt getrennt und voluminös sind.


Anwendungstipps und Tutorials der Guilia Pinsel findet ihr auch hier:
www.gloschi.com/blog/basic-makeup-tools-pinselkollektion-von-guilia

Das perfekte Styling Teil 2
Das perfekte Styling Teil 2

Alles auf einem Blog

Was können die Mikrofaser Abschminktücher?
#_hellobeautiful Roadshow mit Boris Entrup
Das perfekte Styling Teil 1